FANDOM


The new Adventure (dt. das neue Abenteuer) ist das erste Buch der Schweif-Saga.


Klappentext:

Der junge Einzelläufer Nunchakoo bekommt eine mysteriöse Phrophezeiung von einer Katze mit Sternen im Fell

" Triff dich an dem Ort, an dem die Sterne den Boden küssen. Frost, Silber, Abend und Nacht. Am Ende werden es vier sein, immer den Schweifen nach."

Und von diesem Traum an ist nichts mehr wie es war, denn nicht nur der Einzelläufer sucht nach seiner Bestimmung. Und schon bald muss Nunchakoo sich entscheiden: Will er die Pfoten auf einem ihm vorbestimmten Weg setzen, oder möchte er in seinem alten Leben verbleiben, denn es gibt kein zurück....

Charaktere

Einzelläufer:

- Nunchakoo; junger, hübscher Einzelläufer mit haselbraunem Pelz und weißer Tigerung und einem weißem Schweif

- Bully; hübsche, dunkle, rote Kätzin mit komisch aber hübsch geformten Gliedern und silbernem Schweif

Rest folgt



Prolog

Es war Nacht als alles einen neuen Anfang wagte. Die Vögel in den Bäumen stoppten ihr Zwitschern um ein neue Melodie zu kreieren und im neuem Einklang miteinander zu singen. Die Bäume begannen sich in der sanften Brise in und her zu wiegen und ließen ihre rosaroten Blüten gleichzeitig zu Boden schweben. In der Ferne war ein leises Miauen zu hören. Gelenk huschte eine kleine Kätzin über den Waldboden und wirbelte das liegende Laub zu kleinen Wirbeln auf. Mit einem lautem Schnurren sprang sie auf die Lichtung deren Boden von Blüten wie von einer Decke bedeckt war.

" Rosa Schnee, Night, Rosa Schnee", schnurrte die Kätzin und Sterne sprühten von ihren Pfoten als sie in das Meer aus Blüten sprang. Ihr schwarzer Pelz traf das sanfte Rosa der Blüten als sie sich in diesen wälzte. Ihr weißer Schweif wischte wild über das Rosa und wischte das Grün des Grases unter ihnen frei. Ein weißer Kater trat aus dem Schatten, auch von seinen Pfoten sprühten Sterne als er die Lichtung zur Hälfte überquerte und sich zu ihr setzte und den schwarzen Schweif über seine Pfoten ringelte. Einen Moment gab er sich der guten Stimmung hin und schnurrte leise. Seine Schwester streckte sich weiter auf dem Boden und spielte mit den Blüten. 

Ein Fauchen beendete die feucht fröhliche Stimmung. Ein silberner Kater mit hellrotem Schweif trat ebenfalls auf die Lichtung. " Was alberst du so rum Frozen?! Wir haben eine Mission du Mäusehirn!" Er bleckte wütend die Zähne und zur stillen Bestätigung schlich eine hellrote Kätzin mit silbernem Schweif an seine Seite und knurrte. Frozen sprang empört auf, aber bevor sie etwas erwidern konnte, wischte ihr Night über die Schnauze und brachte sie so zum Schweigen. " Lass sie doch Evening!", dann neigte er den Kopf vor der großen, knochigen Kätzin an seiner Seite. "Silver", begrüßte er sie knapp.Evining peitschte aufgebracht mit dem Schweif und schleuderte ihn von einer Seite zur anderen.

" Habt ihr WENIGSTENS eure Nachfolger bereits gefunden?!" Frozen verengte ihre eisblauen Augen und ihr Bruder neben ihr fauchte leise auf. " Wir haben keine Bienen im Hirn! Natürlich haben wir das!"

Unbefriedigt zischte Silver neben Evening. " Ich habe es euch doch schon Millionen Mal gesagt! Wir hätten diesen ganzen Fuchsdreck früher machen sollen!" Ihr Nackenfell sträubte sich. " Aber niemand hört ja auf mich!"

" Stimmt, du bist ja auch ein Froschhirn!", fauchte Frozen nun wütend zurück und bevor einer der beiden Kater reagieren konnte, hatte Silver mit einem aufjaulen sich auf die kleinere Kätzin geworfen und drückte sie mit ausgefahrenen Krallen zu Boden. Frozen kreischte vor Wut auf und wand sich wild in dem Griff ihrer Angreiferin, bevor sie mit ebenfalls ausgefahrenen Krallen den Bauch ihrer Gegnerin bearbeitete. Rote Fellbüschel mischten sich unter die Blüten und Silver nutzte einen Moment Unachtsamkeit Frozen's um ihre Brust mit ihren Krallen und Zähnen zu bearbeiteten. Als die beiden Kater ihre Schwestern trennen konnten war der ganze Boden mit roten und schwarzen Fellbüscheln übersäht. Beide Kätzinnen keuchten und fauchten sich gegenseitig weiter an. Evening war der erste der das Wort wieder aufnahm.

" Können wir nun weitermachen? Zerfetzen könnt ihr euch später!", miaute er scharf und sah seine Schwester vorwurfsvoll an. Diese starrte Frozen mit glühendem Hass an. " Mein Nachfolger wird deinen in Stücke reißen!",fauchte sie dann," Bis nur noch ein Büschel blutgetränktes Fell über ist!" Frozen zischte gefährlich, in ihren Augen brodelte ein blaues Feuer. " Du meinst wohl eher meinen Nachfolger!"

Evening fauchte wieder. "Klappe!". Er trat vor und stellte sich zwischen die beiden verfeindeten Kätzinnen.

" Also, heute Nacht werdet ihr eure Nachfolger in ihren besuchen. Denkt an die Phrophezeiung aber macht ihnen klar, dass es kein Zurück mehr gibt. Endweder sie werden eine Schweifkatze oder sie sterben als Einzelläufer." Er drehte sich um und sah wie Night vortrat. Sein weißer Pelz war vor Erregung gesträubt und er sprach als einziger aus, was alle sich fragten. " Wo soll unser Nachfolger denn die anderen treffen? Was genau sollen wir ihm sagen?"

Evening schnurrte. Er liebte diese nach Wissen hungernden Blicke auf seinem Leib. Er schlung seinen Schweif um seine Pfoten und seine Stimme klang weich und süß wie Honig als er sprach.

" Triff dich an dem Ort, an dem die Sterne den Boden küssen. Frost, Silber, Nacht und Abend. Am Ende werden es vier sein, immer den Schweifen nach."

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.