FANDOM


Rosenfrost Geschiche II ist der 2. Teil von Rosenfrost Geschichte. Es geht um die DonnerClan Heilerin Rosenfrost.

Hierachie

DonnerClan

Anführer: Blitzstern - gelb getigerter Kater

Zweite Anfürerin: Starkkralle - großer wendiger Kater

Heilerin: Rosenfrost - weiße Kätzin mit orangen Flecken

Krieger:

Eisfell - weiße Kätzin

Tulpenherz - rote Kätzin

Borkenfell - braun getrigerter Kater

Wasserherz - blaugraue Kätzin, Mentorin von Nachtpfote

Wolkennase - grauer Kater mit weißer schnauze

Goldherz - goldener Kater, mentor von Geaperdenpfote

Schwarzschweif - grauer Kater mit schwarzen Scheif

Aschenfeder - grau getigerter Kater, Mentor von Fleckenpfote

Schattenherz - schwarz-weißer Kater; Mentor von Flammenpfote

Blütengesicht - schildpatt Kätzin

Schüler:

Gepardenpfote - goldener Kater mit schwarzen Tupfen

Nachtpfote - schwarze Kätzin

Flammenpfote - roter Kater

Fleckenpfote - gefleckte Kätzin

Königinnen:

Herzklang - weiße Kätzin mit hellroten, fast rosanen Flecken

Älteste:

Dunstpelz - grauer Kater

Federwolke - weiße Kätzin mit grauen Flecken

Windfuß - grau getigerter Kater

FlussClan

Anführerin: Bachstern - silbergrau getigerte Kätzin

Zweiter Anfürer: Schilfherz - rotbrauner Kater

Heiler: Nassfell - brauner Kater mit langem Fell

Krieger:

Blaukralle - blaugrau getigerter Kater

RosenClan

Anführer: Dunkelkralle - schwarzer kater

Zweiter Anführer: Tigerauge - braun getierter Kater mit stechenden Augen

Heiler: Blattherz - hellbrauner Kater

Krieger:

Mondherz - blaugraue Kätzin

Mohnblüte - hübsche Schildpattkätzin

Prolog

Mondherz-0

Mondherz

Eine blaugraue Kätzin saß im Wald und sah sich verwundert um. Als plötztlich eine weiße Kätzin mit oranenen Flecken vor ihr stand. Ihr Fell und ihre Augen sahen aus, wie als wären sie aus Sternenlicht. >>Sei gegrüßt Mondherz.<< sprach die Sternenkatze. >>Der SternenClan hat deine Gebete erhöhrt.<< >>Also werdet ihr dem RosenClan helfen können?<< fragte Mondherz. >>Wir werden eine Katze zu euch entsenden, die den RosenClan helfen kann, aber du und noch eine weitere außerwählte müssen ihr dabei helfen.<< sagte die SternenClan-Kätzin. Mondherz nickte. >>Vielen dank, SternenClan.<< sagte sie. >>Aber du musst dich noch gedulden, bis diese Katze bei euch ist. Solange musst du aufpassen, dass dem Clan nichts passiert und den Glauben an den SternenClan aufrecht erhalten.<< sagte die efleckte Kätzin. >>Das werde ich!<< versicherte Mondherz ihr.

Kapitel 1

Es war eine kalte Blattleere. Das ganze DonnerClan-Lager war in weißen Schnee gehüllt. Rosenfrost saß verzweifelt im Heilerbau während sie auf ihre ehemalige Mentorin Kleeblatt sah, die in ihrem Nest lag und gegen ihren grünen Husten ankämpfte. Rosenfrost hatte für sie schon alles getan, was sie tun konnte. Nun blieb ihr nicht mehr, als zu hoffen und stille Gebete an den SternenClan zu senden. Kleeblatt hustete und röchelte. Ihr Atem war schwer. Am Abend legte sich Rosenfrost auch in ihr Nest, konnte aber kein Auge zu machen, weil sie immer wieder an ihre geliebte Mentorin denken musste. Plötzlich wurde es still im Heilerbau. Rosenfrost wusste was das bedeutete. Kleeblatt hatte aufgehört zu atmen. Rosenfrost ging zu dem Nest der Heilerin. Kleeblatt war tot. Trauer legte sich über Rosenfrost und sie blieb die ganze Nacht neben dem Nest ihrer ehemaligen Mentorin sitzten.

Am nächsten Tag hielt Rosenfrost mit Blitzstern totenwache für Kleeblatt, bevor sie begraben wurde. Danach ging Rosenfrost betrübt in den Heilerbau zurück. Plötzlich kam eine weitere Katze herein. Rosenfrost drehte sich um und sah, dass es Herzklang war. Ihre Freundin war vor kurzem in die Kinderstube umgezogen und erwartete Junge von Schattenherz. >>Hallo, Rosenfrost.<< sagte sie. Rosenfrost erwiederte nichts und sah sie an. >>Ich weiß, dass es schwer für dich ist deine Mentorin zu verlieren.<< sagte Herzklang. >>Sie war mehr als nur eine Mentorin für mich.<< sagte Rosenfrost. >>Das weiß ich.<< erwiederte Herzklang und setzte sich neben Rosenfrost. >>Sie wird ab jetzt von SternenClan aus über dich wachen.<<

Nachdem Herzklang zurück in die Kinderstube gegangen war, legte sich Rosenfrost in ihr Nest, es dauerte allerdings lange, bis sie eingeschlafen war.

Kapitel 2

Am nächsten Morgen ging Rosenfrost nicht nach draußen um sich im Lager umzusehen, wie sie es sonst jeden Morgen tat. Da es mittlerweile schon fast Sonnenhoch war, war Aschenfeder verwundert. Er ging zum Heilerbau und sah nach Rosenfrost. Sie lang noch in ihrem Nest, war aber dennoch wach. Er beschloss sie abzulenken. >>Hallo Rosenfrost.<< sagte er. >>Wie wäre es, wenn wir zum Fluss gehen?<< fragte er. >>Vielleicht ein andern mal.<< antwortete Rosenfrost leise. >>Aber, Rosenfrost, wenn du den ganzen Tag nur in deinem Nest leigst kannst du dem Clan auch nicht helfen. Lenk dich wenigstens ein bisschen ab.<< sagte Aschenfeder. Rosenfrost stand langsam auf. >>Na gut.<< sagte sie. Aschenfeder nickte und ging zum Lagereingang, Rosenfrost folgte ihm.

Rosenfrost und Aschenfeder schlenderten langsam am zugefrohrenem Fluss entlang. Rosenfrost blickte immer wieder abwesend zum Fluss, blieb kurz stehen und folgte dann weiter Aschenfeder. Als sie diesesmal stehen blieb und wieder aufblickte war Aschenfeder aus ihrer Sichtweite verschwunden. Sie ging weiter am Fluss entlang, schaffte es aber nicht Aschenfeder zu finden. Sie beschloss schneller zu gehen um ihn einhohlen zu können. Doch als sie losrannte rutschte sie auf dem gefrorenem Boden auf und fiel auf den zugefrorenen Fluss. Sie rappelte sich langsam wieder hoch. Jedoch war das Eis unter ihren Pfoten sehr dünn und so brach es zusammen und Rosenfrost tauchte in das eiskalte, dunkle Wasser.

Kapitel 3

Rosenfrost konnte sich vor schreck nicht mehr rühren und das eisige Wasser lähmte sie noch dazu. Jetzt muss ich auch sterben, dachte sie, und der DonnerClan muss die Blattleere ohne Heiler auskommen. Doch plötzlich spürte sie, wie etwas neben ihr ins Wasser eintauchte, kurz darauf wurde sie am Nackenfell gepackt. Mit einem Ruck wurde sie aus dem Fluss gezogen. Die kalte Luft drang jetzt noch viel stärker in ihr nasses Fell. Als sie wieder an Land war und sich aufgerappelt hatte sah sie ihren Retter vor sich. Es war ein hübscher, blaugrau getigerter FlussClan-Krieger. >>Danke...<< stammelte sie zitternd vor kälte. >>Beim nächsten mal ziehe ich dich nicht aus dem Wasser, wenn du wieder versuchst die Grenze zu übertreten!<< ziscchte er ihr zu. >>Aber ich wollte die Grenze nicht übertreten, wirklich! Ich bin nur abgerutscht.<< sagte sie ihm. >>Natürlich.<< sagte er ungläubig. Rosenfrost spürte einen Stich im Herzen, als er so mit ihr redete, obwohl viele Katzen aus anderen Clans schon so mit ihr umgegangen waren und sie es bei diesen nicht gespürt hatte. >>Ich schwöre es beim SternenClan!<< rief Rosenfrost plötzlich aus. Der Kater sah sie erst verwundert an, dann wurde sein Blick sanfter und er sah ihr in die Augen. >>Hey! was machst du hier auf dem DonnerClan-territorium!<< hörten sie plötzlich eine Stimme rufen un zuckten zusammen. Dann sah Rosenfrost, wie Aschenfeder auf sie zu kam. Der FlussClan-Krieger sah Aschenfeder zornig an. >>Ich habe deine Clangefährtin aus dem Fluss gezogen!<< zischte der blaugraue Kater. >>Du solltest mir dankbar sein!<< kurz darauf überquerte er wieder den Fluss und verschwand auf dem FlussClan-territorium.

Kapitel 4

Rosenfrost hatte glücklicherweise nur leichten weißen Husten bekommen nachdem sie in den Fluss gefallen war. Sie dachte den ganzen Tag an den FlussClan-Kater, der sie vor dem Ertrinken gerettet hatte. Da heute die große Versammlung stattfinden würde, hoffte sie, dass er auch da sein würde.

Nachdem Blitzstern die Katzen ausgewählt hatte, die mitkommen sollten brachen sie zur großen Versammlung auf. Für Flammenpfote und Fleckenpfote würde dies die erste große Versammlung sein, daher waren die beiden Schüler sehr aufgeregt.

Als sie am Baumgeviert ankamen ließen sich die DonnerClan-Katzen auf der Lichtung nieder. Der FlussClan und der WindClan waren bereits da, nur der SchattenClan fehlte noch. Rosenfrost hielt ausschau nach dem blaugrau getigertem FlussClan-Kater. Nach kurzer Zeit fand sie ihn auch und ging zu ihm. >>Hallo.<< berüßte sie ihn. >>Hallo.<< antwortete er. >>Nochmal danke, dass du mir das Leben gerettet hast.<< sagte sie. >>Naja, einer musste es ja machen. So eine schöne Kätzin kann man ja nicht einfach sterben lassen.<< sagte er. Rosenfrost sah ihn leicht peinlich berührt an. >>Wie ist dein Name?<< fragte sie dann um das Thema zu wechseln. >>Ich bin Blaukralle. Du bist die Heilerin vom DonnerClan, richtig?<< sagte er. >>Ja, mein Name ist Rosenfrost.<< antwortete sie. >>Rosenfrost. Ein schöner Name.<< sagte Blaukralle. >>Ja, ich wurde nach meiner verstorbenen Mutter Rosenherz benannt.<< sagte Rosenfrost. Plötzlich wurden sie von einem Ruf unterbrochen. >>Der SchattenClan ist da!<< rief eine Katze. Der SchattenClan-Anführer Moorstern sprang zu den anderen Anführern auf den Hochstein und die große Versammlung begann.

Nach der geroßen Versammlung sind die DonnerClan Katzen zurück zum Lager gegangen und Rosenfrost ging wieder in ihr Nest. Sie lag noch eine weile Wach, bevor sie einschlief.

Kapitel 5

Rosenfrost konnte an nichts anderes mehr denken als an Blaukralle. Egal was sie tat, sie konnte sich nicht knzentrieren, da sie mit den Gedanken nur bei dem blaugrau getigertem Kater war. Da kam es ihr ganz gelegen, dass Blitzstern jetzt eine Clanversammlung einberief. Das würde sie zumindest einen kurzen moment ablenken. Es ging um die Kriegerzeremonie von Gepardenpfote und Nachtpfote. Zuerst trat Gepardenpfote zu Blitzstern an den Hochstein und der Anführer begann zu sprechen. >>Ich gebe dir, mit der Kraft des SternenClans, deinen Kriegernamen. Gepardenpfote, von diesem Augenblick an wirst du Gepardenfell heißen. Der SternenClan ehrt dein Geschick und deine Klugheit und wir heißen dich als vollwertigen Krieger im DonnerClan willkommen.<< Danach trat Nachtpfote vor. Rosenfrost kannte sie nicht sehr gut, obwohl sie, bevor Rosenfrost Heilerschülerin wurde, oft mit ihr trainiert hatte. >>Ich gebe dir, mit der Kraft des SternenClans, deinen Kriegernamen. Nachtpfote, von diesem Augenblick an wirst du Nachtflug heißen. Der SternenClan ehrt deine Geduld und deine Treue und wir heißen dich als vollwertige Kriegerin im DonnerClan willkommen.<< verkündete Blitzstern nun. >>Gepardenfell! Nachtflug!<< jubelten alle DonnerClan Katzen.

Kapitel 6

Auch am nächsten morgen konnte Rosenfrost nur an Blaukralle denken. Sie verspürte eine schmerzliche Sehensucht. Rosenfrost wollte ihn unbedingt wieder sehen, so schnell wie möglich. Sie beschloss zum Fluss zu gehen um ihn vielleicht wieder sehen zu können. Rosenfrost schlich sich heimlich aus dem Lager und machte sich auf den Weg zum Fluss. Als sie am Fluss ankam ging sie daran entlang und sah immer wieder auf, als sie den Geruch von FlussClan-Katzen aufnahm, aber Blaukralle war nicht da. Sie ging den ganzen Fluss entlang, fand Blaukralle aber nicht. Sie ging am Fluss etlang wieder zurück. >>Hallo Rosenfrost!<< höhrte sie eine Stimme sagen, als sie an den Trittsteinen vorbei kam. Sie drehte sich um und sah Blaukralle an den Trittsteinen stehen. >>Blaukralle!<< rief sie erfreut und ging zu ihm. >>Ich habe den ganzen Tag nach dir gesucht.<< Blaukralle sah sie verwundert an. >>Du hast nach mir gesucht?<< fragte er. >>Ich habe dich auch gesucht, weil ich dir etwas wichtiges sagen muss.<< >>Gut, jetzt haben wir uns ja gefunden. Du kannst mir alles sagen.<< sagte Rosenfrost. >>Nun ja...<< begann er. >>Rosenfrost, ich liebe dich.<< Rosenfrost war gleichzeitig erstaunt und fühlte sich warm ums Herz. >>Ich liebe dich auch, Blaukralle.<< sagte sie. >>Aber ich bin Heilerin und dazu noch aus einem anderen Clan. Das kann nicht funktionieren.<< Blaukralle und Rosenfrost sahen sich traurig an. >>Wir sollten uns trozdem wieder treffen.<< sagte Rosenfrost. >>Gut, wie wärs mit morgen Nacht beim Bumgeviert?<< schulg Blaukralle vor. >>Gut, dann sehen wir uns morgen.<< antwortete Rosenfrost und ging zurück zum DonnerClan-Lager.

Kapitel 7

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.