FANDOM



428px-KöniginundJungevorlage12

Deutscher Cover

Dies ist der erste Teil meiner Kurzgeschichten Reihe und auf Fanfiktion.de zu finden. Natürlich auf meinen Profil unter den Namen Renaklaue.


Inhalt:

Meeresglanz, eine Königen des SandClans, liegt im Sterben! Ihr Gefährte Drachenseele will dies aber nicht wahr haben und versucht alles daran zu setzen das Meeresglanz überlebt.

Die Geschichte:

Verzweifelt kauerte Drachenseele sich neben Meeresglanz. Meeresglanz lag auf einem Stück Moos. Die silberne Kätzin, die er so liebte, atmete schwer. "Bitte nicht!", wimmerte er, wobei er gleichzeitig die abgemargerte Kätzin anstarrte. Jeder Knochen war erkennbar. Der kalte Wind der Blattleere jaulte in dem Heilerbau wie ein Geist. Glanzsturm, der alte Heiler, half gerade einer Königin bei der Geburt. Somit war Drachenseele alleine bei seiner Liebsten. "Es tut mir leid Drachenseele...", krächzte sie zu dem schwarzen Kater. Aufmunternd stupste sie den Kater an. "Ich werde immer über dich wachen. Hörst du?", ihre Stimme wurde immer leiser und schwächer. "Nein!", jaulte Drachenseele erschrocken. "Was wird aus unseren Jungen? Sie können doch gar nicht ohne dich leben!", miaute er eindringlich. Seine Stimme wurde leiser. "Und ich kann auch nicht ohne dich leben, Meeresglanz...", stellte er traurig klar. Seine Gefährtin schnurrte schwach belustigt. "Unsere Jungen werden bald Schüler. Auch du wirst damit leben müssen. Du wird jemand anderes finden." Der Schwarze schloss die Augen. Das Schreien aus der nahe liegende Kinderstube ignorierte er. Für ihn stand die Zeit still! Alles wirkte auf ihn unwirklich. Wie konnte Meeresglanz sowas von ihn erwarten? Sowas konnte er doch nicht tun! Nie würde es noch so eine Katze wie Meeresglanz geben! Voller Trauer und Verzweiflung schloss er die Augen und hoffte auf ein Wunder. So wollte er es nicht enden lassen! Plötzlich spürte er eine raue Zunge an sein Ohr. Erschrocken blickte er hoch. Seine Gefährtin hatte ihren Kopf gehoben und leckte tröstend sein Ohr. "Wo ist denn mein starker Kater geblieben?", fragte sie. "Er liegt neben dir...", antwortete er lustlos. Unerwartet fing Meeresglanz an zu husten! Ohne irgendeiner Idee konnte der Kater nur zugucken, wie die Silberne würgte und sich kurz danach wieder hinlegte. Sie flüsterte schwächer den je:"Der SternenClan ruft mich... Bald werde ich gehen..." Entschlossen schüttelte der Kater den Kopf. So einfach würde er das nicht akzeptieren! "Der SternenClan muss dann halt noch auf dich warten!", bestimmte er. Sofort sprang er auf. In den Heilervorräten suchte er, was helfen könnte. Für eine Weile war Drachenseele ein Heilerschüler gewesen, doch musste er es abbrechen, als er sich in Meeresglanz verliebte. Schnell fand er Beeren, die Katzen Kraft gaben. Diese Beeren steckten auch in den Reisevorräten drin. Das konnte vielleicht Meeresglanz noch helfen! Sonst wäre es vorbei! "Iss das! Bitte!", bettelte er, währenddessen er die Beeren vor seine Gefährtin schob. Diese schüttelte den Kopf. "Wenn der Sternenclan mich ruft, werde ich auch gehen.", erklärte sie. Sofort erstarrte der Kater. Sein Mund blieb offen, sein Schwanz hing in der Luft. Was sollte das heißen? Wollte seine Gefährtin wirklich schon gehen? Wie ein angenehmes, warmes Feuer, spürte er die grünen Augen auf seinen Fell. Wieder fing der Wind an in dem Bau zu jaulen. Sein Fell stellte sich schützend gegen die Kälte auf, ohne das Drachenseele dies merkte. Ein zweites mal kam ein Jaulen aus der Kinderstube. Doch all dies interessierte den Kater herzlich wenig. Seine Gedanken drehten sich nur noch um die Silberne. Schließlich befreite sich sein Körper aus der plötzlichen Schockstarre. Er fing an zu betrübt zu lächeln. Jetzt glaubte er die Katze verstanden zu haben. Langsam ging er wieder zu Meeresglanz. Er wollte sie so gut wie es ging bei ihrer letzten Reise begleiten. Vorsichtig legte er sich wieder zu der Katze. "Wenn das dein Wunsch ist, werde ich dir helfen." Dankbar strahlten Meeresglanz Augen schwach. "Danke mein Großer.", miaute sie glücklich. "Immer doch.", gab er liebevoll zurück. Krampfhaft zog plötzlich die Silberne ihre Beine zusammen! Stärkend drückte Drachenseele die Schnauze in ihr wundervolles silbernes Fell, währenddessen seine Sicht verschwomm. Schweren Herzens wurde ihm klar, dass seine Geliebte diese Nacht nicht mehr überleben würde, dennoch hoffte er bald mit ihr wieder jagen zu können. Doch dies würde nie wieder möglich sein! "Es ist soweit!", stöhnte Meeresglanz laut, währentdessen weitere Krämpfe ihren Körper durchzuckte. "Vergiss bitte nie, wie sehr ich dich doch liebe.", miaute sie ihre letzten Worte mit Liebe. Kurz strahlten ihre Augen noch einmal die ganze Liebe zu Drachenseele. Das Strahlen zeigte Drachenseele nochmal kurz alle Zeit die sie mit einander verbracht haben. Schmerzend erinnerte er sich an die erste gemeinsame Jagd, an den ersten gemeinsamen Tag allein. Alles was sie zusammen durchgemacht haben, konnte Drachenseele kurz erkennen. Alle Liebe die Meeresglanz für ihn hatte, sah er. Betrübt blicken seine blauen Augen zurück. Langsam verschlossen sich die Grünen Augen aber die Lippen der Kätzin formten sich zu einem Lächeln. Dann hörte sie auf zu Atmen "Vergiss nicht das ich dich über alles liebte und das ich jeder Zeit mein Leben für dich gegeben hätte. Niemals werde ich eine andere Kätzin so sehr lieben können wie dich. Mit dir wollte ich mein ganzes Leben verbringen...", miaute er zu der Kätzin, obwohl er wusste das sie bereits nicht mehr lebte. Das letzte mal putzte er ihr Fell. Wie sehr er doch dieses Fell liebte. Die Schritten des erschöpften Heilers konnte er hören. Mit einen leeren Blick in den Augen, drehte er sich zu dem Kater um. "Tot...", erklärte er kurz, bevor er aus dem Bau ging und mit den Kopf im Nacken gelegt einmal verzweiflet laut schrie, sodass der ganze Clan verstummte. Noch einmal rief er:"Meeresglanz!", laut in den Sternenhimmel.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.